FACEBOOK

ICE Full Fat

Das weltweit erste gefederte Fat Trike

Das ICE FULL FAT ist das weltweit erste gefederte Fat  Trike. Unwegsames Gelände  wie  Sand, Steine, Schlamm, Wasser und Wurzeltrails ziehen das ICE FULL FAT und seinen Fahrer geradezu magisch an. Auch auf staubigen Wüstenpisten im Sommer oder verschneiten Straßen im Winter fühlt es sich wohl. Der Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt - eine ausgedehnte Tour am Strand - kein Problem.

Die fetten  Reifen  bieten  ausreichend  Aufstandsfläche  auf fast jedem Untergrund. Egal wie langsam, egal wie schnell: Das ICE FULL FAT steht jederzeit sicher auf drei Rädern! Aufgrund der großen Laufräder sitzt der Fahrer angenehm erhöht. Damit ist das Fat Trike im urbanen Stadtverkehr mobiler Untersatz und Bodyguard zugleich. Unübersehbar und geschützt bahnt sich der ICE FULL FAT Pilot sicher seinen Weg über Bordsteine oder Treppenstufen. Diese Art Hindernisse überwindet es komfortabel mit seinen großvolumigen Reifen, die sich mit sehr geringem Luftdruck förmlich in die Hindernisse hineinkrallen. Die fetten Jumbo Jim Reifen von Schwalbe rollen dabei angenehm leicht und werden bei ihrer Arbeit von der bewährten  ICE  Elastomerfederung  Road  Response Suspension (RSS) wirkungsvoll unterstützt.

Das ICE FULL FAT ist serienmäßig mit der genialen ICE Falttechnik Compact Flat Twist (CFT) ausgestattet und kann so mühelos und schnell auf kompakte Abmessungen zusammengefaltet und zu seinem Einsatzort transportiert werden.

 

“Mit dem FULL FAT unterwegs“ -  Hier geht’s zur Bildergalerie mit dem FULL FAT im Wald und am Strand

ICE Full Fat


Ausstattungsbeispiel

 

ICE FULL FAT

Die hohe Sitzhöhe, das starke Sicherheitsgefühl durch die dicken Reifen sowie die große Bodenfreiheit machen das ICE FULL FAT zu einem sprichwörtlichen All Terrain Vehicle für Stadt, Land, Fluss.

Für die Basisausstattung wird der Schwalbe Jumbo Jim 100-559 montiert, der sich durch sein geringes Gewicht auszeichnet. Optional ist auch die Größe 120-559 erhältlich, die mit ihrer großen Aufstandsfläche für maximale Traktion sorgt. Die fetten Walzen von Schwalbe rollen angenehm leicht und werden bei ihrer Arbeit von der bewährten ICE Elastomer Federung Road Response Suspension (RSS) wirkungsvoll unterstützt.

 

ICE FULL FAT mit ElastomerfederungDie bewährte Elastomer Vorderradfederung und die kräftig zupackenden Tektro Volans mit 180 mm Bremsscheibendurchmesser sind optional erhältlich. Die 150 mm Vorderradnaben sind im Vergleich zu den anderen Modellen fast doppelt so breit und sorgen für einen stabilen Geradeauslauf der Vorderräder.

Das ICE FULL FAT ist serienmäßig mit der genialen ICE Falttechnik Compact Flat Twist (CFT) ausgestattet und kann so mühelos und schnell auf kompakte Abmessungen gefaltet und transportiert werden.

 

 

ICE FULL FAT mit ElastomerfederungDas ICE FULL FAT ist mit Hinterradfederung und ca.10 cm Federweg für optimale Traktion und besten Komfort ausgestattet.

Der Fahrer kann zwischen verschiedenen Federhärten wählen.

Beim ICE FULL FAT sorgt eine zweite Kettenleitrolle für optimale Kraftübertragung der Kette auf das Hinterrad. Optional sind auch die hochwertigen TerraCycle Kettenleitrollen erhältlich.

 

 

ICE FULL FAT mit Hinterradnabe Rohloff Speedhub 500_14 XLDie Idee für das weltweit erste Fat Trike entstand ursprünglich aus einer Antarktis Expedition, die mit einem Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde ihren erfolgreichen Abschluss fand.

 

Optional ist das ICE FULL FAT mit der 14-Gang Nabenschaltung Rohloff XL erhältlich. Für eine maximale Laufradstabilität beträgt die Einbaubreite der Nabe 170 mm. Der kurze Rohloff Kettenspanner sorgt für maximale Bodenfreiheit und der stabile Gepäckträger ermöglicht auch längere Touren mit dem ICE FULL FAT.

Farbe: sweet orange

Weltrekord am Südpol - Das ICE FULL FAT mit dem Polar Trike Gen
Expedition zum Südpol mit dem Polar Trike

 

Wie alles begann:

Immer wieder haben Menschen versucht per muskelbetriebenen Fahrzeug den Südpol zu erreichen, doch diese Expeditionen scheiterten. Das lag nicht unbedingt am falschen Material oder ungenügender Vorbereitung. Es lag schlicht an der Auswahl des zum Einsatz kommenden Fahrzeugs.

Natürlich ist es naheliegend, es mit einem herkömmlichen Fahrrad zu versuchen. Sogenannte Fatbike Reifen kamen zum Einsatz, trotzdem sank das Fahrzeug zu tief in den Schnee ein und die Expeditionen mussten abgebrochen werden. Bei Schneeverwehung oder starkem Seitenwind konnten die Fahrer nicht schnell genug fahren, um das notwendige Gleichgewicht zu halten. Sie mussten absteigen und das Rad inklusive Ausrüstung schieben.

Es dauerte über einhundert Jahre nach der Erfindung des modernen Fahrrades mit Pedalantrieb, bis jemand auf die Idee kam, dass man den Herausforderungen einer Südpol Expeditionen möglicherweise mit einem mehrspurigen Rad besser begegnen könnte.

Maria Leijerstam ist der erste Mensch, dem es gelang, den Südpol auf einem Fahrrad zu erobern!

Die Britin Maria Leijerstam nahm diese Herausforderung an. Sie ist im Dezember 2013 zu einer ganz besonderen Expedition aufgebrochen:  Mit einem eigens für sie konstruierten Liegedreirad von ICE legte sie 650 km vom Rand des antarktischen Kontinents bis zum geographischen Südpol zurück.

ICE Polar TrikeDie Wetterbedingungen in der Antarktis sind extrem: Kälte bis zu -40C° und Stürme vom Pol mit Windgeschwindigkeiten bis zu 50 km/h. Um unter diesen Bedingungen eine Chance zu haben, hat Maria sich der Unterstützung eines Expertenteams des englischen Dreiradherstellers ICE versichert.

Die Ingenieure von ICE haben ein spezielles, genau auf die Anforderungen der Tour und der Fahrerin abgestimmtes Rad entwickelt. Die Konstruktion der Expeditionsmaschine wurde für mehr Stabilität und schlechte Wegverhältnisse passend aufgerüstet. Zentral war die Entscheidung für ein Liegerad, weil es stabil auf drei Rädern stehend nicht von den antarktischen Stürmen umgeweht werden kann. Außerdem hatte das „White Ice Cycle“ getaufte Rad mit viereinhalb Zoll  extrem breite Fatbike Reifen. In dieser Kombination war es allen widrigen Wind- und Bodenverhältnissen gewachsen.

Zwei Jahre lang hatte sich Maria, zusammen mit ihrem Team, auf die Polartour vorbereitet. Sie haben eine neue Route zum Südpol entwickelt, das Rad getestet und immer weiter verbessert, und Pläne für die optimale Ernährung der Fahrerin aufgestellt. Maria hatte bis zum Start der Expediton ihre Fitness in Sibirien, Norwegen und Island trainiert und war nun bereit, in Richtung Südpol zu starten.

ICE Polar Trike im Guinness-Buch der Rekorde

ICE Polar Trike LiegeradNeben Maria waren zur gleichen Zeit zwei weitere Extremsportler in der Antarktis unterwegs, die versuchten, mit ihren aufrechten Rädern, ausgerüstet mit Fat Bike Reifen, den Südpol zu erreiche. Doch wie schon zuvor scheiterten der Amerikaner Daniel Burton und der Spanier Juan Mendez daran, dass ihre zweirädrigen Fahrzeuge den Bedingungen in der Arktis nicht standhalten konnten.

Maria erreichte ihr Ziel am 27.Dezember 2013 nach 10 Tagen, 14 Stunden und 56 Minuten.

 

Sie wurde für ihre Leistung mit einem Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde ausgezeichnet  als „First person in the world to cycle the entire way to the South Pole.” Als erste Person, die mit dem Rad zum Südpol gefahren ist, ist sie jetzt „Officially Amazing“. Zugleich hatte sie die über 600 km lange Strecke vom Rand des antarktischen Kontinents bis zum Südpol schneller als jede andere Expedition vor ihr zurückgelegt. Damit kann Maria gleich einen doppelten Rekord für sich in Anspruch nehmen.

Das ICE FULL FAT mit dem Polar Trike Gen!

ICE Polar TrikeNach der Rückkehr von Maria Leijerstam haben wir zusammen mit ICE das Original Polar Trike Expeditionsfahrzeug der Öffentlichkeit präsentiert. Wie erwartet war das Publikum von Fahrzeug und der sportlichen Leistung der Fahrerin begeistert. Wir wurden mit Fragen bestürmt, die Leute wollten alles wissen über die Expedition.

Das Interesse an dem Fahrzeug wuchs rasant und die Dreiradenthusiasten fragten: “Könnt ihr auch für mich so ein Fahrzeug bauen? Ich möchte damit im Schnee, am Strand und im Gelände fahren!“

So hat sich ICE entschieden, ein Liegerad mit FullFat Bereifung auf die Räder zu stellen und die Ingenieure von ICE konstruierten basierend auf dem Polar Trike das ICE FULL FAT.

Weitere Bilder zur Südpol Expedition

Galerie
Technische Daten
ICE FULL FAT
  ohne VR Federung mit VR Federung
Länge 202 - 226 cm 202 - 226 cm
Breite 93 cm 97 cm
Höhe 89-94 cm (je nach Sitzwinkel) 89 - 94 cm (je nach Sitzwinkel)
Spurbreite 87 cm 89 cm
Tretlagerhöhe 49-54 cm 49-54 cm
Bodenfreiheit 31 cm 33 cm
Radstand 114 cm 114 cm
Wendekreis 555 cm 555 cm
Sitzhöhe 50 cm 52 cm
Sitzwinkel 42 - 49° 42 - 49°
Packmaß 95-118 x 93 x 73 cm 95-118 x 97 x 73 cm (l x b x h)
Gewicht ab 24,8 kg 26,0 kg
Federweg vorn   4 cm
Federweg hinten 10 cm 10 cm
Laufradgröße 26'' (559 x 76) 26'' (559 x 76)
Reifenbreite 10-12 cm 10-12 cm
Fahrergewicht 125 kg plus Gepäck 125 kg plus Gepäck
Farben sweet orange sweet orange

 

Materialien & Hersteller

Hauptrahmen Chrom-Molybdän 25CrMo4
Ausleger und Hinterbau Aluminium 7005
Felgen Felge Alex Blizzerk Pro, schwarz
Speichen Rostfrei, schwarz
Nippel Messing, schwarz
Radträger und Lenker In Breite verstell- und faltbar, Aluminium 6061
Gelenkköpfe und Gleitlager Igus iglidur® W300, wartungsfrei
Steuersätze FSA 1'' A-Head
Kettenleitrolle ICE Leichtbau mit zwei Rillenkugellagern
Züge und Zughüllen Jagwire